Procalcitonin

Procalcitonin dient im Blut als Marker für bakterielle Entzündungen.

Durch grosse Studien wurde belegt, dass Procalcitonin im Gegensatz zu anderen Entzündungsparametern wie z.B. CRP schneller ansteigt und bezüglich bakterieller Ursache sehr viel sensitiver ist. Hohe Procalcitoninwerte sprechen in der Regel für eine schwere Blutvergiftung durch Bakterien. Ist dagegen CRP im Blutserum erhöht und Procalcitonin aber unauffällig, so ist eine bakterielle Ursache eher unwahrscheinlich. In diesem Fall müsste diskutiert werden, ob die Entzündung nicht eher auf Tumore, Autoimmunerkrankungen oder Virusinfektionen zurückzuführen ist. Diese Unterscheidung kann diagnostisch sehr hilfreich sein.

Erhöhte Werte

Erhöhte Werte von Procalcitonin findet man u.a. bei:

  • Bakterielle Entzündungen
  • Blutvergiftung (Sepsis)
  • Schilddrüsenkarzinom
  • Medikamente: u.a. OKT3, IL-2, anti-Lymphozyten-Antikörper

Erniedrigte Werte

Erniedrigte Werte von Procalcitonin spielen medizinisch keine Rolle.

Referenzbereich

  • 0.5 – 2 ng/ml

Mehr Informationen