Insulin

Aussage

Insulin ist ein Enzym der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und essentiell in der Regulation des Blutzuckers.

Nach Nahrungsaufnahme werden die Bestandteile durch die Darmbakterien und Verdauungsenzyme der Darmwand u.a. in Zuckereinheiten aufgetrennt. Nach Resorption steigt der Blutzuckerspiegel sprunghaft an. Dies wird durch die Beta-Zellen des Pankreas registiert und es kommt zur schnellen Sekretion von Insulin in das Blut. Eine Hauptwirkung ist, daß die Leberzellen die Zucker aufnehmen und entweder als Zuckerspeicher verwahren oder in Fett umbauen können. Ohne Insulin kommt es daher nicht zur Senkung der Blutzuckers und erhöhte Konzentrationen wirken sind schädlich für Augen, Nerven, Nieren und Gefäße aus.

Das Vorläufermolekül von Insulin beinhaltet noch das C-Peptid, was bei Insulinfreisetzung abgespalten wird. Eine einmalige Insulinmessung ist wenig aufschlussreich, da seine Halbwertszeit im Blut nur wenige Minuten beträgt. Das C-Peptid dagegen ist länger nachweisbar und so ist seine Bestimmung im Blut oft hilfreich, um die körpereigene Insulinproduktion zu bestimmen.

Erhöhte Werte

Erhöhte Werte findet man u.a. bei:

  • Nach Nahrungsaufnahme
  • Insulin-Therapie
  • Hypoglycaemia factitia
  • Insulinom: gutartiger, insulinproduzierender Tumor
  • Diabetes mellitus Typ 2

Erniedrigte Werte

Erniedrigte Werte kommen u.a. vor bei:

  • Diabetes mellitus Typ 1

Referenzbereich

  • 6 – 27 mU/l

Mehr Informationen